PDF Publisher – Teil 1

Guten Abend Zusammen,

Ich habe mir überlegt, das wir zusammen eine kleine Software entwickeln die PDF-Dateien für Idws/Dwgs nach dem Freigabeprozess erzeugt.

Ich würde mich freuen, wenn ihr euch durch Kommentare, Ideen am Projekt beteiligt. Das Projekt kann Live auf Github verfolgt werden.

Programm-Ablauf

Meine persönliche Meinung ist, das es besser wäre, wenn der PDF-Erstellungsprozess nicht direkt über den Autodesk Jobserver läuft, sondern in einer separaten Anwendung abgearbeitet wird. Dies hätte z.B. den Vorteil, das wir den Autodesk JobServer nicht durch den PDF-Erstellungsprozess blockieren und keine langwierigen Wartezeiten für die Konstrukteure generieren.

Der praktische Ablauf sollte dann wie folgt aussehen:

  • Änderung des Zeichnungsstatus auf Freigegeben
  • Job-Addin (Autodesk Jobserver) schreibt einen Eintrag in unsere Datenbank
  • Unser Job-Server sieht Intervall bezogen nach, ob neue Jobs vorhanden sind
  • Abarbeitung unserer Jobs (PDF-Generierung)

Folgende Jobs werden wir erstmal schreiben:

  • PDF-Generierung für Autodesk Inventor
  • Hinterlegen, der PDF-Dateien als Anhang der jeweiligen Datei in Vault
  • Ablage der PDF-Datei in einem Vault-Spiegelverzeichnis

Mal sehen, was uns da noch so alles im Laufe der Entwicklung einfällt 🙂

Architektur

Vorerst, dachte ich an folgende Technologien.

  • WPF/PRISM/MVVM für die Jobserver Applikation
  • SQL-Compact DB für den Job-Table und Einstellungen
  • EntityFramework für den Zugriff auf die Datenbank
  • Die Jobs als separate Module, die von PRISM geladen werden
  • Eventuell Job-Sheduler  z.B. „Quartz.NET“ [noch offen]

Vielleicht ist eine 3-Schichtige Backend Architektur auch übertrieben für unseren Anwendungsfall, aber das gibt uns Spielraum für eventuelle spätere Erweiterungen, z.B. könnte dies ein Service sein, damit Konstrukteure selber bestimmte Jobs auslösen können.

architektur
Architektur

Was das Projekt noch so alles mit sich bringt, werden wir dann ja sehen. Ich würde mich sehr über Kommentare freuen, was ihr davon haltet.

Gruß Ralph